header_naturstein_schleifen_flaechenschleifen.jpg

Flächenschleifen – und Granit fängt an zu spiegeln

Zur Weiterverarbeitung von gesägten oder gefrästen Natursteinflächen wird unter zwei Verfahren unterschieden. Das Schleifen und Polieren von Natursteinplatten wird im wirtschaftlichen Durchlaufverfahren erledigt. Polierte Tranchen zum Produzieren von Grabanlagen werden meist auf Wechselkopfanlagen bearbeitet. Bei beiden Verfahren kommen Wackelkopfsegmente oder Planetenköpfe bzw. Frankfurter Schuhe zum Einsatz. Eine dritte Möglichkeit muss noch erwähnt werden, und zwar das Schleifen auf Wandarmmaschinen, welches aber in die Jahre gekommen ist.

Fertigungsprogramm:

Wackelkopfsegmente für Durchlauf- und Wechselkopfsysteme

wie z.B. von Breton, Simec, Fickert, Pedrini, Burckhart, Thibaut.
Vom Grobschliff bis zum Mittel- und Feinschliff werden alle Spezifikationen
auf den jeweiligen Maschinentyp abgestimmt.
Segmentlänge: 135 mm / 140 mm / 170 mm
Diamantbelag: 5 mm / 8 mm / 10 mm
Standzeit Plus System

Planetenschleifringe Ø 100 mm und 125 mm für z. B. Terzago

Körnung 0++ / 0+ / 1 / 2 / 3
Diamantbelag: 6 mm / 8 mm

Frankfurter Schuhe für Wand- und Gelenkarmmaschinen

Schliff Nr. 0++ / 0+ / 1 / 2 / 3

Das DHV-Hilk Qualitätsversprechen:

DHV produziert in modernsten Fertigungsanlagen Schleifsegmente als Wackelkopf, Planetenring und als segmentierte Schleifversion. Das Augenmerk liegt darauf, bei hohen Schleifraten eine lange Lebensdauer zu erzielen. Die sorgsame Auswahl des Diamantmaterials und der Bindung sorgt für feinste Oberflächengüte, damit nachfolgende mineralische Schleifstoffe einen spiegelähnlichen Glanz polieren können.